Über mich

Als ich spontan den Entschluss gefasst hab den Jakobsweg zu gehen, war ich mir natürlich in typischer Konny-Manier noch nicht bewusst, was man alles braucht. Angefangen, ganz simpel, mit einem Rucksack. Ich erinnerte mich an meinen Wegfährten, den ich damals mit 14 (!) bei meiner Pfadfinder Reise Nacht Irland hatte. Ich meine er war glatt größer als ich und hatte ein gefühltes Stahlgerüst, das ihn (und mich) in Form hielt… ja, ich war auch eine Zeit lang Pfadfinderin. Ich entschied mich nicht nach ihm zu suchen, hieß es doch überall im Internet, dass der Rucksack so leicht wie möglich sein solle. Überhaupt alles sollte leicht sein… schließlich musst du es ja 800 km schleppen.

Im Nachhinein bin ich doch ein bisschen blauäugig an mein Projekt rangegangen, aber es hat sich alles zum Guten gewendet. Wie sagt man so schön, auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn… oder einen ganzen Jakobsweg… Das schöne an diesem Weg ist es, dass es im Endeffekt gar nichts ausmacht, dass man sich nicht groß vorbereitet hat, denn der der Camino Frances gibt dir genau das, was du brauchst – ob du willst oder nicht.

Ich habe immer wieder das Problem, dass ich Leuten erklären möchte, wie man einen Rohling aus einem Stamm schneidet. Glaubt mir, das ohne Baum zu erklären, kann verdammt schwierig werden. Bin daher überglücklich, dass es dieses Video gibt: Ein Beitrag geteilt von Various Artists (@woodturners_worldwide) am 20. Aug 2017 um 15:01 Uhr

Ist euch schon mal aufgefallen, dass Stalken mittlerweile zum alltäglichen Leben gehört? Und wir es zwar verfluchen, aber dennoch hinnehmen oder meist selbst Stalker sind? Dass wir immer mehr in die Selbstdarstellung verfallen und auf Likes und dergleichen unser Selbstbewusstsein definieren? Findet ihr das nicht auch furchtbar? Ja, sagen sicher die meisten – außer die mit den meisten Likes ;). 

Ach, die Fragen einer Frau im Alltag können schon schwierig sein. Was ziehe ich heute an? Sitzt die Frisur richtig? Welche Termine habe ich heute? Welche Drechselbank lege ich mir jetzt zu? Ja, es kann schon anstrengend sein… Glücklicherweise gibt es das Internet und jede Menge Bewertungen, Prüfberichte und natürlich diverse Plattformen, die gebrauchte Gegenstände von privaten Personen anzeigen. 

Die Paket(tor)tour

Manche kaufen mehr, manche weniger, aber sehr viel tun es: Online shoppen – gehört heutzutage ja zum Alltag. Ich bin, was online einkaufen betrifft, Eine der anfälligsten Kaufsüchtler schlechthin. Leider kommt es dann auch mal vor, dass am selben Tag drei verschiedene Pakete ankommen können.

In den nächsten Tagen folgt ein ausführlicher Beitrag zum Thema „Was braucht man zum Drechseln eigentlich?“, damit wir mal sanft in das Thema starten ;).

Stadtwanderweg 4

Sonntag, Sonnenschein, 13 Grad – das schrie direkt nach einer Wanderung. Diesmal war der Stadtwanderweg 4 dran, mit Unterstützung und Unterhaltungsfaktor 10. Viel habe ich schon von diesem Weg gelesen. Er soll der schönste, wenn auch kürzeste aller Wiener Wanderwegen sein. Nun ja, in der Kürze liegt die Würze und mit 7,5 km kann man doch auch was anfangen. Vor allem, wenn man ein so tolles Wetter und viel zu lachen hat.

Hameau, Wien

Gleich eine Woche nach unserem ersten Stadtwanderweg 9 – Prater war ich so motiviert, dass ich am kommenden Wochenende den nächsten ausprobieren wollte. Diesmal allein gestartet, aber nicht lange allein geblieben. Man lernt auch beim Wandern schnell Leute kennen. 😉

Flachmann für alle Fälle…

Endlich ist er da; mein Flachmann für alle Fälle im schicken Rot. Meiner Meinung nach ein absolutes "Must-have" beim Wandern :). Bei der nächsten Tour im Februar wird er standesgemäß mit passendem Zirbenschnaps eingeweiht.
10/51